Maskerade

„Das » … ums Ganze«-Bündnis bezeichnet sich sogar als »kommunistisches Bündnis«. Soll das eine bewusste Abgrenzung gegenüber Anarchisten und undogmatischen Linken sein?

Die Debatte ist in den letzten 20 Jahren ja deutlich entspannter geworden, die Abgrenzungsbedürfnisse sind weniger stark als früher. Es ist aber auch klar geworden, dass wir nicht sagen können, der Realsozialismus ist die Geschichte der bösen ML-Parteien und wir haben damit nichts zu tun, wir haben uns nicht die Hände schmutzig gemacht und wir beziehen uns nur auf die positiven Elemente wie den Rätekommunismus der Spanien-Kämpfer. Nein, die Russische Revolution ist in Terror umgeschlagen, aber wir können die nicht einfach aus unserer Geschichte streichen, wir wollen uns aus dieser Geschichte nicht heimlich davonstehlen. Insofern ist das auch eine Form von Aufarbeitung und von Geschichtsbewusstsein, den Begriff Kommunismus wieder offensiv aufzunehmen. Aber wir nehmen ihn als vorbelasteten Begriff auf, das ist klar.“ (Frage von Ivo Bozic, Antwort von Marlies Sommer)

Um weniger tippen, reden und drucken zu müssen, hätte Inhaltsgleiches völlig genügt:

- Seid ihr Kommunisten?
- Um Gottes willen, nein!
- Warum nennt ihr euch dann so?
- Weil es in antikommunistischer Absicht aus taktischen Gründen vorteilhaft ist zu lügen, sonst hält eventuell jemand Kommunismus für vernünftig, und das kann wirklich kein Zombie wollen. Mit unserem Kongreß wollen wir, indem wir Richtiges verkehrt darstellen und Falsches als Wahrheit ausgeben, hirnzellenlähmende Langeweile und Handlungsunfähigkeit erzeugen, damit wir als Kritiker in Ewigkeit unsere elende Funktion ausüben können.


1 Antwort auf „Maskerade“


  1. 1 Ökologisch, emanzipativ, verblödet: Jutta Ditfurth « Lyzis‘ Welt Pingback am 08. Dezember 2010 um 21:35 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.