Nebenbei VII

„Lediglich 1/3 aller Juden weltweit lebt in Israel, die meisten anderen führen ein ganz normales Leben in anderen Staaten dieser Welt, ohne in irgendeiner Weise bedrohter zu sein, als die in Israel lebenden Juden.“ (Jane, Israelkritikerin, was auch sonst?)

Mal vorausgesetzt, die angeführten Behauptungen seien richtig: Wie bekloppt muß man sein, keinen Zusammenhang zwischen der Existenz eines gut bewaffneten jüdischen Staates und einem „ganz normalen Leben“ der nicht in Israel lebenden Juden erkennen zu können? Sehr? Extrem? Außerordentlich?

„Wer hingegen die Menschen in Israel schützen will, der sollte sie vor allem vor sich selbst schützen und für eine 2-Staaten-Lösung kämpfen, die es längst hätte geben können. Erst, wenn die völkerrechtswidrige und menschenverachtende Besatzungspolitik endet und ein lebensfähiger freier Palästinenserstaat entstanden ist, werden die Menschen in Israel sicher sein.“

Bis zu ihrer Entmündigung sollen sie sich eben umbringen lassen, diese frechen Juden, die dreist darauf beharren, in Israel zu bleiben, da kennt eine echte deutsche Linke keine Gnade. Zudem ist sie echt top marxistisch geschult und erkennt daher sofort die einzige „2-Klassen-Gesellschaft“ der Welt, wenn sie sie sieht. Man erinnert sich: Die Klassengesellschaft, das war doch auch so ’ne jüdisch-bolschewistische Erfindung im Dienste der kapitalistisch-kommunistischen Weltverschwörung dieser eigenartigen, unverschämten Mischrasse…

PS: Trotz linker Antisemiten ist Israelsolidarität leider auch bescheuert. Pech gehabt, werte Anti- und bald dann doch Prodeutsch-Deppen.


9 Antworten auf „Nebenbei VII“


  1. 1 Daniel Weigelt 12. Dezember 2010 um 22:37 Uhr

    Wieso bedeutet eine 2-Staatenlösung eine Entmündigung der in Israel lebenden Juden?

  2. 2 Stanislaw Hirschfeld 17. Dezember 2010 um 18:53 Uhr

    Der Ruf nach Entmündigung der Israelis (gemeint sind hier offenbar nur die jüdischen) ist der Inhalt des von mir hervorgehobenen Satzteiles. Ob nun 2-Staaten-Lösung oder 1-Staaten-Lösung bevorzugt wird, ist gar nicht der springende Punkt, der den Willen zur Entmündigung entlarvt.

    „Wer hingegen die Menschen in Israel schützen will, der sollte sie vor allem vor sich selbst schützen und für eine 2-Staaten-Lösung kämpfen, die es längst hätte geben können.“

  3. 3 Stanislaw Hirschfeld 17. Dezember 2010 um 20:18 Uhr

    Zur Klarstellung:

    Der von mir zitierte Ausdruck „2-Klassen-Gesellschaft“ stammt natürlich nicht von mir, sondern selbstverständlich, wie alle anderen oben angeführten Zitate auch, von Jane. Jane ist natürlich nicht top marxistisch geschult, sondern gar nicht. Die Absicht meines Eintrages bestand in nichts anderem als der Zurückweisung des deutschen Hobbys Israel-Laberei. Sowohl Israelkritik als auch Israelsolidarität fallen darunter, unterscheiden sich bloß durch das Vorzeichen. Damit möchte ich nichts zu tun haben. Viel eher interessiert mich Begriffsbildung. Daher weiß ich durchaus, trotz gegenteiliger Annahme, was Klassen sind, und sehe mich also berechtigt, Kommunist, Marxist, usw. zu bleiben.

  4. 4 LW 18. Dezember 2010 um 12:32 Uhr

    Sepp Aigner, palästinsersolidarisch aus 0berzeugung (also: Unbildung), deliriert im woschod-Blog ja auch davon, dass „die Palästinenser entmündigt werden“. Mal davon abgesehen, dass man nur entmündigt werden kann, wenn zuvor eine Mündigkeit vorhanden gewesen war, was beim – nach den Deutschen und den Österreichern – dritttwiderlichsten Volk der Welt, den Palästinensern, mit Sicherheit ausgeschlossen werden kann, sollte man hier vielleicht einfach von „Unterdrückung“ reden (denn das ist hier mit „Entmündigung“ gemeint.

    Ja, der israelische Staat „unterdrückt“ die Palästinenser, und er tut gut daran. Solange diese nämlich die komplette Auschlöschung der Juden wollen, und das tun die Palästinenser in ihrer erdrückenden Mehrheit, hat man nichts anderes verdient.

    (Dabei dann ernsthaft von „Apartheid“ zu reden, wie es Sepp Aigner bei woschod ebenfalls tut, ist natürlich eine besonders derbe Schweinerei, die die Verhältnisse schlicht umlügt – ganz so, als seien die Palästinenser die Inkarnation von Humanität, Toleranz, Säkularität, Gewaltlosigkeit und Unschuld. Und dass ein solches Umlügen – womöglich sogar im Namen von Objektivität und Wissenschaft – überhaupt immer wieder geschehen kann, liegt einfach am herrschenden Antisemitismus hierzulande, dessen nahezu automatische Sachverwalter jene deutschen „Israelkritiker“ sind, die sich auch ansonsten gerne mit allerlei Gesindel „solidarisch“ erklären meinen zu müssen, weil es zufälligerweise eben unterdrückt wird.)

    PS: Im oben verlinkten „anti“-Blog-Thread fragt sich die antizionistische Canaille Bigmouth (hoffentlich) abschließend, was denn die Existenz des Staats Israels mit der Abnahme von Pogromen gegen Juden zu tun haben könnte (bzw. leugnet diesen Umstand sogar vollständig). Was soll man solchen Leuten noch – ausser der Wegbeschreibung zum nächsten Gulag – mitteilen?

    Nichts hat kommunistische Linke international so verblödet wie die sogenannte Staatskritik, soviel ist sicher.

  5. 5 Stanislaw Hirschfeld 19. Dezember 2010 um 15:08 Uhr

    Sepp Aigner ist ein witziger Typ. Dem ist schon bewußt, welche Wirkung Israelkritik hat, nämlich das Anheizen antisemitischer Schwelbrände – und sonst keine! – , doch von ihr ablassen will er ums Verrecken nicht:

    „Kritik am Zionismus ? Ja, als Solidaritaet mit den unterdrueckten Palaestiinensern und den Lohnabhaengigen Israels !“ (Aigner in seinem Weblog)

    Wer unbedingt mit der Hamas und anderen Mörderbanden kuscheln will, den möchte ich nicht aufhalten.

    Der Canaille Bigmouth und ihresgleichen sagt man einfach gar nichts, allesamt sind sie gefangen in ihrem Idealismus und leugnen konsequent den Zusammenhang von Ursache und Wirkung oder drehen das Verhältnis um. Das ist natürlich reiner Irrsinn, dem man mit Zureden unmöglich beikommen kann. Man kann nur über sie sprechen, nicht mit ihnen.

    PS: Daß bei woschod mein Eintrag vollständig wiedergegeben, aber nicht verlinkt wurde, ist schon eine seltsame Vorgehensweise.

  6. 6 Woschod 21. Dezember 2010 um 21:05 Uhr

    Ups. Das ich den Beitrag nicht verlinkt habe, ist ein Versehen und so nicht meine Art. Habe es gleich geändert.

    Das mit der Entmündigung habe ich offensichtlich falsch verstanden.

    @LW: Was Du von Dir gibst, ist ja widerlichstes, antideutsches Gefasel. Du bist Deutschland!

  7. 7 LW 22. Dezember 2010 um 10:49 Uhr

    @Woschod: Argumentativ mal wieder top!

    „Das mit der Entmündigung habe ich offensichtlich falsch verstanden.“

    Nicht nur das…

  8. 8 Stanislaw Hirschfeld 24. Dezember 2010 um 0:44 Uhr

    @ woschod: Was denn? Gegenüber einem wertvollen Genossen wie LW solch eine Anschuldigung zu erheben, das ist schon gewagt. Das hast du zu erklären.

    Ansonsten: Danke fürs angemessene Administrieren. Druschba!

  1. 1 Nebenbei, Entmündigung von Juden? | Das rote Blog Pingback am 21. Dezember 2010 um 21:02 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.