Archiv für Juli 2011

Beiläufig I

„Nur ein paar Wochen länger hätte die DDR existieren müssen, dann wäre wahrscheinlich einer der meistgesuchten Nazi-Verbrecher gefasst worden. „ (bor

Wo es nichts mehr macht, entdeckt der Spiegel die Effektivität des sozialistischen Antifaschismus. Bald lobt die Welt die Waldheimer Prozesse und die FAZ die Mauer. CDU und FDP arbeiten ihre Vergangenheit auf, der BND wird aufgelöst. Wahrscheinlich sieht so die Vorbereitung der nächsten Machtübergabe aus.

Faschismus

Rolf Hochhuth sprach mit dem Vertriebenenfreund Harald Schmidt im Fernsehen über seine Alkoholexzesse, seine Theorie von den Juden, die die Medien kontrollieren, und seinen verkommenen Nachwuchs. Er rief zur „sozialen Revolution“ auf, der faschistische Studiomob stimmte applaudierend zu. Zwar brüllte dann keiner „Sieg Heil“ oder stimmte das Horst Wessellied an, es wurde stattdessen entspannt gelacht, doch hat das nicht zu bedeuten, die Faschisierung hätte erst stattzufinden. Faschismus (wenn der anders genannt wird) ist nämlich bereits mehrheitsfähig, Hochhuth also womöglich auch. Beide sind grauenhaft. Hatte ich Hochhuth noch durch Anwendung satirischer Mittel demaskieren wollen, komme ich nicht mehr umhin anzuerkennen: Hochhuth bloßstellen kann niemand besser als Hochhuth.

der böse rolf

Eigentor

„Mich würde mal in­ter­es­sie­ren, warum man ei­gent­lich eine Ge­sell­schaft auf­macht „Freund­schaft mit Kuba!“ Habt ihr ei­gent­lich nichts Bes­se­res zu tun auf die­ser Welt?“ (Theo Wentzke, Aufklärer, Verhinderer, Anarchist, Zeitverschwender, hängende Schallplatte)

gegenstandpunkt

Die Iron Lady gegen den Pleitepöbel verteidigen

„Griechen sehen Merkel als neue Margaret Thatcher“ (Wassilios Fthenakis, Grieche)

So nicht, Griechen! So abscheulich Thatcher auch stets gewesen ist, hat sie sich doch um die Eindämmung der deutschen Bestie verdient gemacht, indem sie die schlußendlich ihre Kräfte übersteigenden Einheits- bzw. Konterrevolutionsbestrebungen und damit Kanzlerin Merkel zu verhindern suchte, wobei ihr scheiternd immerhin gelang, die allerrevisionistischsten Pläne zu vereiteln und Deutscheuropa ein paar Steine in den Weg zu legen, welches, mit nunmehr freigeräumter Bahn, Euch, Griechen, genau die Suppe eingebrockt hat, die auszulöffeln ihr, wie man so hört, anscheinend unwillig seid und schnellstens entsorgen solltet. Und da Geschichte derzeit nicht Euer Fachgebiet zu sein scheint, wäre es eine gute Gelegenheit, sich an ELAS und Dimokratikos Stratos Elladas zu erinnern. Tut dem Weltgeist damit ruhig mal einen Gefallen, es soll Euer Schaden nicht sein (-> Dialektik).