The Talking Dead VIII

„Der Kampf wird bis zur vollständigen Befreiung des Gebiets Palästinas und Jerusalems und der Rückkehr aller palästinensischer Flüchtlinge weitergehen. Man will, dass wir die israelische Besatzung anerkennen und den Widerstand aufgeben. Aber als Vertreter des palästinensischen Volkes und im Namen aller, die in der Welt für die Freiheit einstehen, bekräftige ich, dass wir, wie wir stets gesagt haben, Israel niemals anerkennen werden.“ (Ismail Haniya, friedliebender Tourist in Teheran, Israelkritiker)

Haniya gilt als einer der zahmeren Führer der Hamas, was wohl an nicht mehr liegen dürfte als seinen Bemühungen um eine Art palästinensischer Einheitsfront und den zwischen Vernichtungsankündigungen wie obige gestreute Bereitschaftsbekundungen, Israel in den sogenannten Grenzen von 1967 anzuerkennen, die schneller zurückgezogen werden als Lucky Luke seinen Colt zückt. Weiß man das, weiß man damit schon viel über die linken Freunde Palästinas, denen Haniya mit seiner angeblichen Milde und Kompromißbereitschaft ab und an ein frisches Feigenblatt für den israelkritischen Diskurs liefert: Es handelt sich bei ihnen um Unterstützer des zeitgenössischen Antisemitismus mit menschlichem Antlitz.

Ismail Haniya